Projektstart UpSafety

Im Oktober 2009 startete unter Beteiligung der STUVA das von der Europäischen Union im Rahmen des Programms „Civil Protection prevention and preparedness“ geförderte Forschungsprojekt „UpSafety“. Ziel des Projekts ist die Verbesserung von Rettungs- und Zivil-schutzmaßnahmen in unterirdischen Anlagen (Straßentunnel, U-Bahn-Anlagen und unterirdischen Parkhäuser) durch gezielte Übungen.

Bei einem kritischen Ereignis oder Unfall ist eine konzertierte Intervention verschiedener Ein-satzkräfte (z. B. Leitstelle des Betreibers, Betriebspersonal, lokale Feuerwehr, Rettungs-dienste, Polizei, Behördenvertreter) von entscheidender Bedeutung. Um ein funktionierendes Zusammen­spiel all dieser Akteure effektiv zu koordinieren ist ein multidisziplinärer Lösungsansatz erforderlich. Dieser wird unter anderem in der EU Direktive 2004/54/EC gefordert, kann jedoch häufig nur unzureichend in die Praxis umgesetzt werden. Erst ein mit allen Beteiligten unter realistischen Bedingungen durchgeführtes Training kann eine koordinierte und effektive Zusammenarbeit sicherstellen. Die Analyse zurückliegender Notfall­ereignisse hat insbesondere die Kommunikation zwischen den mitwirkenden Einsatzkräften als kritischen Faktor identifiziert.

Im Projekt UpSafety werden unter Berücksichtigung aller beteiligten Einsatzkräfte sogenannte ETE-Programme (Education-Training-Exercise) für Straßentunnel, Metro Stationen und unterirdische Parkhäuser entwickelt. Für realistische Szenarien wird ein dreistufiges Konzept bestehend aus Ausbildung, Training und abschließenden praktische Übungen entwickelt. Neben dem Schulungskonzept, herkömmlichen und digitalen Unterrichtsmaterialien wird im Projekt UpSafety auch ein Virtual-Reality-Tool erstellt. Damit soll der Effekt praktischer Übungen in der theoretischen Ausbildung genutzt werden.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen im Bereich der Sicherheit unterirdischer ÖPNV-Anlagen hat die STUVA die Leitung des Aufgabenbereichs „Metro-Stationen“ übernommen.

Das Projekt läuft über 2 Jah-re von Oktober 2009 bis Okto-ber 2011. Neben der STUVA beteiligen sich 5 weitere Partner aus den Niederlanden, Belgien und Spanien:

■ Provinz Zeeland (NL) als Projektkoordinator

■ Feuerwehr Gent (B)

■ Westerscheldetunnnel (NL)

■ Amberg Infraestructuras SA (E)

■ RICAS (NL).

Detaillierte Informationen zum Projekt UpSafety finden Sie im Internet unter: www.upsafety.eu

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05 STUVA-Nachrichten

STUVA Nachrichten

Untertiteltext Deutsch

Friedrich Krüger 65 Jahre Der Leiter der Gruppe Um-weltschutz, Schall- und Schwin-gungstechnik der STUVA e.V., Dr.-Ing. Friedrich Krüger (Bild), konnte Ende 2009 seinen 65. Geburtstag feiern. Dr....

mehr
Ausgabe 2011-03 Forschung und Entwicklung

STUVA-Nachrichten

Die nächste STUVA-Tagung findet vom 6. bis 8. Dezember 2011 (am 5. Dezember findet die nicht öffentliche Mitgliederversammlung und Vorstandssitzung statt) auf dem Messegelände Berlin unter dem...

mehr
Ausgabe 2012-06 Deutschland

Workshop für Tunnel-Operatoren

Unter dem Titel „Erfahrungsaustausch – Nutzeranforderungen an ein Expertensystem für Tunnelleitstellen“ findet am 20. November 2012 bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch...

mehr
Deutschland

Workshop für Tunnel-Operatoren

Unter dem Titel „Erfahrungsaustausch – Nutzeranforderungen an ein Expertensystem für Tunnelleitstellen“ findet am 20. November 2012 bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch...

mehr
Ausgabe 2016-07 Jubilar

Dipl.-Ing. Edgar Schömig 60 Jahre

Dipl.-Ing. Edgar Schömig feierte Anfang Oktober 2016 seinen 60. Geburtstag. Schömig ist Mitglied im Vorstand der Ed. Züblin AG und der STRABAG AG Österreich. Zudem ist er Technischer...

mehr