Dänemark/Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel:Bevorzugte Bieter für dieHauptverträge stehen fest

Das parlamentarische Steuerungsgremium des Fehmarnbelt-Tunnels in Dänemark hat Femern A/S am 4. März 2016 das Mandat erteilt, die bevorzugten Bieter für die Hauptbauverträge bekannt zu geben. Bedingte Verträge sollen spätestens bis Mitte Mai 2016 abgeschlossen werden.

„Bedingte Verträge” bedeutet, dass endgültige und verbindliche Bauverträge mit den ausgewählten Baukonsortien unterschrieben werden, wobei die Bauarbeiten jedoch erst beginnen können, wenn eine deutsche Baugenehmigung vorliegt. Die Verträge sind bis Ende 2019 gültig; ab diesem Zeitpunkt besteht dann die Möglichkeit einer Neuverhandlung.

 

Bevorzugte Bieter

Als bevorzugten Bieter für den Bau des Absenktunnels sowie für die Produktion der Tunnelelemente hat das Konsortium Femern Link Contractors den Zuschlag erhalten:

 

Femern Link Contractors (FLC)

Vinci Construction Grands Projets S.A.S. (Frankreich)

Per Aarsleff A/S (Dänemark)

Wayss & Freytag Ingenieurbau AG (Deutschland)

Max Bögl Stiftung & Co. KG (Deutschland)

CFE SA (Belgien)

Solétance-Bachy International S.A.S.( Frankreich)

BAM Infra B.V.(Niederlande)

BAM international B.V. (Niederlande)

Subunternehmer: Dredging International N.V. (Belgien)

Berater: COWI A/S (Dänemark)

 

FLC wurde ebenfalls als bevorzugter Bieter für den Bau der Portale und Rampen ausgewählt. Für dieses Baulos sind, bis auf den Subunternehmer Dredging International, alle Unternehmen zuständig, die auch den Tunnelbau verantworten.

Als bevorzugter Bieter für den Aushub des Tunnelgrabens und die Landgewinnungsarbeiten wurde das Konsortium Fehmarn Belt Contractors benannt:

 

Fehmarn Belt Contractors (FBC)

Boskalis International B.V. (Niederlande)

Hochtief Solutions AG (Deutschland)

Ed. Züblin AG (Deutschland)

Van Oord Dredging and Marine Contractors B.V. (Niederlande)

Berater: Sweco (Dänemark)

Der etwa 18 km lange Absenktunnel besteht aus 89 Betonelementen, die in einer eigens für diesen Zweck errichteten Fabrik Dänemark gegossen werden. In den Aufgabenbereich der Bauunternehmen fallen der Bau der Fabrik, das Gießen der Elemente, das Schleppen und Absenken in den Graben am Meeresboden sowie die Abdeckung der gut 40 m breiten und bis zu 15 m tiefen Tunnelelemente.

Der Aushub des Grabens durch den Fehmarnbelt wird zur Anlage der neuen Landgewinnungsflächen – Halbinseln – zwischen Puttgarden und dem Dorf Marienleuchte auf Fehmarn sowie östlich und westlich von Rødbyhavn verwendet.

Zusätzlich zum Bau der Portalbauwerke in Dänemark und Deutschland müssen zwischen den Tunneleinfahrten und den vorhandenen Schienen- und Straßennetzen im Hinterland neue Autobahnen gebaut und neue Schienen verlegt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-07 Dänemark/Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel: Ausschreibung für Baugrunduntersuchungen

Femern A/S hat europaweit einen Auftrag zur Bodenuntersuchung im Fehmarnbelt ausgeschrieben. Interessierte Auftragnehmer können sich seit Mitte Oktober für die Präqualifizierung bewerben. „Der...

mehr
Ausgabe 2011-02 Dänemark

Bau eines Tunnels statt einer Brücke am Fehmarnbelt

Nach 1 ½ Jahren Vorarbeit mit Untersuchungen von 20 möglichen Tunneltrassen und 16 Brückenvarianten hat die staatliche dänische Planungsgesellschaft Fehmarn A/S anstelle einer Schrägkabelbrücke...

mehr
Ausgabe 2021-05

SBM Mineral Processing GmbH

SBM liefert exklusiv Betonmisch-Technologie für den Fehmarnbelt-Tunnel Das internationale Konsortium Femern Link Contractors (FLC) hat den österreichischen Hersteller SBM Mineral Processing zum...

mehr
Advertorial

SBM Mineral Processing GmbH

SBM liefert exklusiv Betonmisch-Technologie für den Fehmarnbelt-Tunnel Das internationale Konsortium Femern Link Contractors (FLC) hat den österreichischen Hersteller SBM Mineral Processing zum...

mehr
Ausgabe 2020-05 Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel: Gericht prüft deutschen Planfeststellungsbeschluss

Seit dem 22. September 2020 laufen die mündlichen Verhandlungen zum Fehmarnbelt-Tunnel vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. „Es freut uns, dass wir jetzt auch eine abschließende...

mehr