Österreich

Sanierung des Pfändertunnels

Nach Inbetriebnahme der 2. Röhre Mitte 2012 wurde die 6.585 m lange, zweispurige Bestandsröhre des Pfändertunnels für den Verkehr gesperrt, um sie zu sanieren. Ende 2012 waren die größeren Bauarbeiten in der Bestandsröhre bereits abgeschlossen. Vier neue Querschläge wurden ausgebrochen – zusätzlich zu den elf teilweise befahrbaren Querschlägen zwischen den beiden Tunnelröhren – und die Betonfahrbahn (50.000 m²) eingebaut sowie die Tunnelbeschichtung größtenteils hergestellt.

Erneuert werden die Anlagen für die Löschwasserversorgung. Danach folgt der Einbau von Beleuchtung, Lüftung und Signaltechnik. Der am Nordportal neu eingerichtete Kommandoraum für Einsatzkräfte wird zusammen mit der bereits bestehenden Einsatzzentrale im Betriebsgebäude Weidach am Südportal zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.

Nach Beendigung der Sanierungsarbeiten in der Bestandsröhre gibt es dann ab Mitte 2013 in beiden zweispurigen Tunnelröhren nur noch Richtungsverkehr; das ergibt im Großraum Bregenz mehr Sicherheit und weniger Staus. Die Asfinag investierte in dieses Vorhaben 205 Mio. € – davon für die Sanierung der Bestandsröhre etwa 15 Mio €.⇥G.B.

Literatur/References

[1] Pfändertunnel erhält 2. Röhre. Tunnel 5/2008, p 2 und 6/2009, pp. 19 – 20

[2] Durchschlag am Pfändertunnel. Tunnel 3/2010, p. 9 und 8/2010, pp. 48 – 50

[3] Pfändertunnel: Verkehrfreigabe für 2. Röhre. Tunnel 2/2013, p. 4

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02 Österreich

Pfändertunnel: Verkehrsfreigabe für 2. Röhre

Der 6.585 m lange, zweispurige Pfändertunnel auf der A14 in Vorarlberg/Österreich mit einem durchschnittlichen Verkehr von täglich über 30.000 Fahrzeugen hat nach 28 Jahren Betrieb zur Erhöhung...

mehr
Ausgabe 2010-03 Österreich

Durchschlag am Pfändertunnel

Für den 6,6 km langen Pfändertunnel in Österreich wurde eine zweite Röhre mit einer Tunnelvortriebsmaschine (S-494, Herrenknecht AG) mit 11,85 m Bohrkopfdurchmesser aufgefahren. Der Ausbau...

mehr
Ausgabe 2011-04 Österreich

Roppener Tunnel vollständig in Betrieb

Für den über 5 km langen, einröhrigen Roppener Tunnel bei Imst für die Inntal Autobahn (A12) wurde eine zweite Röhre überwiegend in bergmännischer Bauweise zusammen mit Querverbindungen zur...

mehr
Ausgabe 2013-06 Österreich

Bosrucktunnel: Sanierung der Bestandsröhre

Für den 5,5 km langen, 2-spurigen Bosrucktunnel der Autobahn A?9 wurde eine zweite Röhre mit zwei Fahrspuren im Sprengvortrieb nach der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NAT) ausgeführt. Dem...

mehr
Ausgabe 2010-02 Österreich

2. Röhre des Roppener Tunnels in Betrieb

Für den 5,1 km langen, einröhrigen Roppener Tunnel bei Imst für die Autobahn im Tiro-ler Oberinntal wurde eine zweite Röhre überwiegend in bergmännischer Bauweise (Spreng- vortrieb im...

mehr