Sicherheit – vom Tunnelmundloch bis zum Durchschlag

Für die Renaturierung der Emscher gibt es einen Masterplan, mit dessen Realisierung ­bereits begonnen wurde. Emscherstädte, Kreise und industrielle Mitglieder der Emscher­genossenschaft haben sich für verbind­liche Planungen und Projekte im gesamten Emscher­verlauf entschieden. Dazu gehört auch die Trasse für einen Emscher-Kanal. Das Ab­wasser wird zukünftig in geschlossenen Kanälen abgeleitet, und der Fluss sowie seine Nebenläufe werden sukzessive in naturnahe Gewässer umgebaut. So wird ein ungeliebter Fluss wieder zum Leben erweckt. Gleichzeitig erhält die gesamte Region zwischen Holz­wickede und Dinslaken ein neues Gesicht.

Interview mit Hans-Jürgen Witt, Geschäftsführer der S-I-T Tunnelsicherheit GmbH

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06 Deutschland

Finaler Doppeldurchbruch am Abwasserkanal Emscher

Mit dem Durchbruch der beiden letzten Tunnelbohrmaschinen in die Zielgrube des Bauabschnitts 40 in Oberhausen sind seit dem 12. Juni 2017 die Tunnel- und Rohrvortriebsarbeiten für den Abwasserkanal...

mehr