Tunnel Albabstieg: Karsterkundung und Karstsanierung

Die Neubaustrecke Stuttgart–Ulm ist Teil der neuen transeuropäischen Magistrale Paris–
Budapest. Sie quert die Schwäbische Alb und wird von der Planfeststellung in die Abschnitte Albvorland, Albaufstieg, Albhochfläche, Albabstieg und Umbau Bahnhof Ulm unterteilt. Während die Albhochfläche überwiegend durch offene Strecken charakterisiert wird, dominieren in den angrenzenden Hangabschnitten lange Tunnel. Diesen Bereichen gemeinsam ist eine ähnliche Geologie, mit verkarstetem Weißjura-Kalkstein als häufigste Formation. Für die Herstellung eines standsicheren und gebrauchstauglichen Hochgeschwindigkeits-Fahrweges bedarf es eines sorgfältigen Umgangs mit dem Karst. Im vorliegenden Beitrag wird das Konzept der Karsterkundung und -sanierung für den Albabstieg vorgestellt.

Der Beitrag beinhaltet ausgewählte Erkundungsergebnisse sowie daraus abgeleitete Sanierungsmaßnahmen. Die Entscheidung, ob und welche Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind, wird auf Grundlage allgemeingültiger Festlegungen über relevante Hohlraumgrößen in Abhängigkeit von der räumliche Lage zum Tunnel getroffen.

Hierbei wird generell auf die Ergebnisse des Arbeitskreises Karst zurückgegriffen, der für die Neubaustrecke Nürnberg–Ingolstadt auf der Fränkischen Alb entsprechende Grundlagenarbeit geleistet hat. Die besondere Situation der Karsterkundung und Karstsanierung beim bergmännischen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-04 Deutschland

Neubaustrecke Wendlingen–Ulm: Durchschlag beim Tunnel Imberg

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am 30. Juni 2015 nach drei Monaten Bauzeit den knapp 220 m langen bergmännischen Abschnitt des Tunnels Imberg auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm...

mehr
Ausgabe 2018-03 Deutschland

Albabstiegstunnel: Innenschale fertiggestellt

Beim Bau des Albabstiegstunnels hat die im Auftrag der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH arbeitende Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen Ed. Züblin und Max Bögl den letzten von 945 Blöcken der...

mehr
Ausgabe 2015-01 Deutschland

Baubeginn beim Tunnel Imberg

Im November 2014 begann die Deutsche Bahn auf der 60 km langen Neubaustrecke Wendlingen–Ulm im Bereich der Albhochfläche mit dem Bau des Tunnels Imberg; dazu wurden zunächst an den beiden Enden...

mehr
Ausgabe 2015-03 Deutschland

NBS Wendlingen–Ulm auf der Albhochfläche kommt zügig voran

Die Deutsche Bahn AG hat den Auftrag für den Streckenabschnitt Merklingen-Hohenstadt der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm auf der Albhochfläche an eine Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen Leonhardt...

mehr
Ausgabe 2014-05 Deutschland

Offizielle Anschlagsfeier am Albabstiegstunnel

Gerlinde Kretschmann, die Gattin des Ministerpräsidenten von Baden-Wu?rttemberg, Winfried Kretschmann, läutete als Tunnelpatin Ende Juni den Baustart des Albabstiegstunnels ein. Vertreter der...

mehr