Buchbesprechung

Österreichische Richtlinie zu Innenschalenbeton

Richtlinie der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv), Wien/A, Dezember 2012. 90 Seiten, DIN A4 mit 42 Abb./Tab. und 50 Quellen, gebunden € 45. www.bautechnik.pro

Die Richtlinie „Innenschalenbeton“ – erstmals 1995 aufgelegt und 2003 überarbeitet – liegt nun in der 3. Fassung vor, vom Arbeitskreis „Beton im Tunnelbau“ auf den letzten Erfahrungsstand der Fachgebiete Betontechnologie, Konstruktion und Bauausführung gebracht. Sie ist für das Herstellen von Innenschalen aus Beton, vorzugsweise im Verkehrstunnelbau in geschlossener Bauweise, bei Wasserstollen, Schächten und Kavernen sowie für die offene Bauweise mit Gewölbequerschnitt anzuwenden; ausgenommen sind wasserundurchlässige Bauwerke in offener Bauweise (Weiße Wannen).

Innenschalenbeton ist aus den vorgesehenen Betonbestandteilen (Zement, Zusatzstoffe, Gesteinskörnungen, Wasser und Zusatzmittel) so zusammenzusetzen, dass unter den erwarteten Verhältnissen auf der Baustelle die geforderten Eigenschaften für diesen Beton mit Sicherheit erreicht werden. Aus betontechnologischer Sicht ist hervorzuheben, dass zur besseren Übersicht die Anforderungen an den Innenschalenbeton in Grundanforderungen, Anforderungen an die hauptsächlich eingesetzten Regelbetone und Anforderungen an Sonderbetone eingeteilt wurde. Die Regelbetonsorten decken nun die meisten für Tunnelinnenschalen vorkommenden Expositionen mit feststehenden Konzepten ab und schaffen damit einfache, klare Regeln für Planung und Ausführung.

In der Ausführung unterscheidet man bewehrte und unbewehrte Innenschalen mit und ohne Abdichtung sowie wasserundurchlässige Innenschalen (WDI). Die Ermittlung des Regelprofils für die Planung und vertragliche Gestaltung sowohl für den zyklischen als auch kontinuierlichen Vortrieb wird neu geregelt und die Beton­deckung für die maßgebenden Parameter Korrosionsschutz und Brandschutz festgelegt. Mit den Ausschreibungsempfehlungen werden auch die vertraglichen Festlegungen für die Einhaltung der maximal zulässigen Bauteiltemperatur geschaffen. Eingegangen wird auch auf Sonderverfahren, wie Innenschalen aus Spritzbeton, Tübbings aus Beton, Faser­beton und Innenschalen für Instandsetzungen.

Die Richtlinie gilt auch für Zwischendecken und Lüftungstrennwände für Straßentunnel sowie für die Zwischenwände im Tunnel (Nischen, Schleusenwände, Quer- und Rettungs­stollen), nicht jedoch für das Herstellen von Leiteinrichtungen im Verkehrstunnel. Auf zugehörige Regelwerke wird in der Richtlinie hingewiesen, ebenso auf weiteres Schrifttum.⇥G.B.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06 Buchbesprechung

Österreichische Richtlinie zu Tunnelabdichtungen

Richtlinie der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv), Dezember 2012. 124 Seiten DIN A4 mit 96 Abb./Tab. und 106 Quellen, gebunden EUR 45. www.bautechnik.pro Die Anforderungen an den...

mehr
Ausgabe 2020-05 Österreich

Spritzbeton-Tagung 2021

Am 21. und 22. Januar 2021 findet zum 13. Mal die Spritzbeton-Tagung in Alpbach in Tirol, Österreich, statt. Die deutschsprachige Veranstaltung im Congress Centrum Alpbach wird erstmals von der...

mehr
Ausgabe 2010-03 Buchbesprechung

Richtlinie „Spritzbeton“ des ÖVBB

Herausgeber: Österreichische Vereinigung für Beton und Bautechnik (ÖVBB) 12/2009: 93 Seiten A4 mit 32 Abb./Tab. und 16 Quellen. 45 Euro. ÖVBB, A-1040 Wien, Karlsgasse 5. Fax 0043.1.504.9599. Die...

mehr
Ausgabe 2012-07 Merkblatt Versinterungspotential

Festlegung des verringerten Versinterungspotentials für die Tunnelentwässerung

Bei Tunneln in geschlossener Bauweise werden Flüssigkeiten aus dem Fahrraum meist getrennt vom anfallenden Bergwasser abgeleitet. Die Versinterung des sekundären Drainagesystems von Verkehrstunneln...

mehr
Ausgabe 2015-05 Österreich

11. Internationale Spritzbetontagung in Alpbach

Mehr als 250 Fachleute aus Forschung und Praxis sowie 55 Aussteller folgten Ende Januar 2015 der Einladung von Prof. Dr. Wolfgang Kusterle von der OTH Regensburg zur 11. Internationalen...

mehr