Eine zunehmend wichtige Anforderung an U-Bahn-Systeme: Resilienz

Am 9. April fand in Düsseldorf ein Seminar-Workshop zum Thema „Verfügbarkeit des ÖPNVs in Krisenlagen“ statt, veranstaltet von der STUVA in Kooperation mit dem VDV – Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (Bild 1). Dieser befasste sich mit der Frage, wie ÖPNV-Systeme im Allgemeinen und U-Bahn-Anlagen im Speziellen in Zukunft resilienter – also widerstandsfähiger – gestaltet werden können. Denn vor dem Hintergrund stetig weiterwachsender Fahrgastzahlen einerseits und diverser möglicherEreignisse, wie Naturkatastrophen, technischer Unglücke und Terrorismus andererseits, rückt der Aspekt „Sicherstellung der Verfügbarkeit“ immer stärker in den Fokus der Verkehrsunternehmen.

 Zweckmäßigerweise werden Resilienzkonzepte auf Grundlage des Resilienzzyklus erarbeitet, der den Ansatz der kontinuierlichen Verbesserung verfolgt (Bild 2). Der 1. Schritt bezieht sich darauf, den Eintritt eines Ereignisses zu vermeiden. Im 2. Schritt sind Maßnahmen bereitzuhalten, um ein Ereignis effektiv zu bewältigen. Im 3. Schritt gilt es, die ÖPNV-Systeme möglichst einfach wiederherstellen zu können. Im 4. Schritt kann auf Basis vorangegangener Schritte besser vorgesorgt werden. Der Zyklus beginnt von vorn.

Bemerkenswert ist, dass durch die neue „Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen – BOStrab (2016) bereits eine rechtliche Grundlage existiert, nach der auch die Resilienz erhöhende Maßnahmen förderfähig sind. Denn gemäß §3, Abs. 1, Pkt. 8 müssen „Betriebsanlagen und Fahrzeuge … insbesondere so gebaut sein, dass Störungen im Betriebsablauf zügig beseitigt werden können.“ Dazu können beispielsweise zusätzliche Weichen zählen, um eine eingleisige Not-Befahrbarkeit (in Gegenrichtung) herzustellen, die eine Sortierung der im Netz befindlichen Fahrzeuge ermöglicht (Bild 3).

Eine wesentliche Aufgabe für die Verkehrsunternehmen bzw. Eigentümer der Bauwerke wird es zukünftig sein, Erfahrungen aus längerfristig geplanten Reparatur- und Sanierungsarbeiten an den Tunneln und Stationen für unerwartete Ereignisse kurzfristig nutzbar zu machen. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und damit verbundenen stärkeren Niederschlagsereignissen kommt dem Schutz von U-Bahn-Anlagen vor Überflutung zudem eine besondere Bedeutung zu. Teils umfangreiche Schutzmaßnahmen in Form von Schotttoren im Bereich der Rampenbauwerke etc. sind bereits verbreitet in Planung oder im Bau.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projekts U-THREAT abgehalten, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Bereich „Forschung für die zivile Sicherheit“ gefördert wird.

Weitere Informationen über Ergebnisse und Kontaktdaten: www.u-threat.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 07/2017 Resilienz unterirdischer ÖPNV-Systeme

STUVA koordiniert neues Forschungsprojekt U-THREAT im Rahmen einer deutsch-französischen Kooperation

Die Erhöhung der Resilienz unterirdischer ÖPNV-Systeme steht im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts, welches seit dem 1. August 2017 durch die STUVA e. V. koordiniert wird. Das Projekt mit dem...

mehr
Ausgabe 03/2014 Jubiläum

STUVA-Ehrenmitglied Prof. Adolf Müller-Hellmann 70 Jahre

Albert Einstein hat einmal gesagt, eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erscheint. Dieses Zitat kennzeichnet oftmals das Wirken von Prof....

mehr
Ausgabe 03/2016 Sicherheit im ÖPNV

Forschungsprojekt InREAKT geht in die Endphase

Seit einigen Wochen ziert ein Haltestellenhäuschen die Hallen der STUVA in Köln. Es dient dazu, im Rahmen des Forschungsprojekts „InREAKT – Integrierte Hilfe-Reaktionsketten zur Erhöhung der...

mehr
Ausgabe 01/2015 InREAKT-Workshop

Neue Wege datenschutzgerechter Videoüberwachung im ÖPNV

Im Rahmen des Forschungsprojektes „InREAKT“ – Integrierte Hilfe-Reaktionsketten zur Erhöhung der Sicherheit des ÖPNV – veranstaltete die STUVA am 12. November 2014 in Düsseldorf den zweiten...

mehr
Ausgabe 07/2015 Fachtagung

„Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV“ – erfolgreiche Kooperation zwischen STUVA und VDV-Akademie

Am 27. und 28. August 2015 fand in Berlin eine zweitägige Fachtagung zum Thema „Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV“ statt. 61 Teilnehmer verfolgten ein interessantes Programm, das von neun...

mehr