Nachruf

Georg-Michael Vavrovsky verstorben

Er war eine der prägendsten Persönlichkeiten des internationalen Tunnelbaus in den letzten Jahrzehnten und ein wahrer Humanist mit Leib und Seele. Am 16. Februar 2020 ist Baurat h. c. Dipl.-Ing. Dr. mont. Georg-Michael Vavrowsky in seinem 70. Lebensjahr von uns gegangen.

Von 1989 bis 2012 prägte er als Vorstand der Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG bzw. der ÖBB-Infrastruktur AG die Ära der großen Neu- und Ausbauprojekte in Österreich maßgeblich. Zudem war Georg-Michael Vavrovsky von 2004 bis Anfang 2019 Aufsichtsrat und Mitglied des Bauausschusses der Brenner Basistunnel-Gesellschaft, Ehrenpräsident der Österreichischen Geomechanischen Gesellschaft und Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Expertengremien.

Sowohl im Tunnelbau als auch bei sonstigen geotechnischen Problemstellungen hat Georg-Michael Vavrovsky seine hervorragenden Fähigkeiten genutzt, um neue Wege zu beschreiten und innovative Lösungen zu entwickeln. Er schuf zudem Systeme und Methoden zur Erhöhung der Prognosegenauigkeit und der Kostenstabilität für Verkehrsinfrastrukturprojekte. Aus seinen Abhandlungen sind Standardwerke wie das Handbuch zu Kostenermittlung entstanden, die in Österreich verpflichtend für Projekte der Verkehrsinfrastruktur angewendet werden. Die seit Einführung des Rahmenplans 2005 kontinuierlich erzielte hohe Kostenstabilität im übertragenen Projektvolumen bestätigt den Erfolg dieser Methodik.

Die Weichen für seine außerordentliche Karriere stellte er gleich nach Abschluss seines Studiums für Bauingenieurwesen an der TU Graz, als er bei Prof. Dr. Franz Pacher im Salzburger „Ingenieurbüro für Fels- und Tunnelbau“ seine Berufslaufbahn begann. Viele Jahre begleitete er Pacher, einen der Mitbegründer der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT), in seiner Funktion als Tunnel-Sachverständiger auf den Baustellen der Neubaustrecke Hannover–Würzburg der Deutschen Bahn, vertrat ihn aber auch bei Lehrveranstaltungen an den Technischen Universitäten in München und Wien. Als Spezialist für oberflächennahe Tunnelvortriebe wurde er in diesen Jahren zu vielen schwierigen Situationen im In- und Ausland gerufen. Nach abgelegter Ziviltechnikerprüfung im Jahr 1988 leitete Vavrovsky gemeinsam mit seinem damaligen Partner Nejad Ayaydin das „Ingenieurbüro für Geotechnik und Tunnelbau“ (IGT) in Salzburg, bevor ihm 1989 die Technische Gesamtleitung der in dem Jahr gegründeten Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG in Wien übertragen wurde.

Im Jahr 2013 verlieh die STUVA Vavrovsky in Anerkennung seiner Verdienste für den Tunnelbau den STUVA-Preis. In der Laudatio der Jury hieß es damals über den Preisträger: „Unstillbar ist sein Interesse an Neuem. Weitblick, Präzision und analytische Schärfe sowie menschliche Größe sind die markantesten Eigenschaften der beeindruckenden Persönlichkeit von Georg-Michael Vavrovsky. Eigenschaften, die ihn eine fast unüberschaubare fachliche Breite mit jeweils enormem Tiefgang entfalten ließen.“

Mit seinem Tod verliert die internationale Tunnelbranche eine ihrer bedeutendsten Persönlichkeiten und einen beeindruckenden Menschenfreund. Georg-Michael Vavrovsky hinterlässt seine Ehefrau Barbara und drei Kinder, denen unser tiefes Mitgefühl gilt.

x

Thematisch passende Artikel:

Wechsel in der Tunnel Redaktion D

Liebe Leser(innen), ein ereignisreiches tunnel-Jahr nähert sich nun endgültig dem Ende. Gemeinsam mit Herrenknecht und Robbins konnten wir besondere Jubiläen in 2012 feiern. Das Deutsche...

mehr
Ausgabe 2013-01 Veränderungen

Veränderungen: Abschied von tunnel

Mit tunnel 1/2013 halten Sie nun die endgültig letzte Ausgabe in der Hand, die ich als Chefredakteur für Sie verantworten durfte. Nach über 11 aufregenden, abwechslungsreichen und interessanten...

mehr
Ausgabe 2014-05 Vereinigte Staaten

UCA of SME ehrt Lok Home für außerordentliches Engagement

Jedes Jahr ehrt die nordamerikanische Vereinigung für unterirdisches Bauen aus der Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie und Schürfarbeiten (UCA of SME) eine außerordentliche Persönlichkeit ihrer...

mehr
Ausgabe 2011-03 Deutschland

NBS Ebensfeld–Erfurt: Tunnel Brandkopf

Der zweigleisige Tunnel Brand­kopf mit einer Länge von 1.493?m ist Teil der 107?km langen Neubaustrecke Ebens­feld–Leipzig (mit insgesamt 22 Tunneln, zusammen 41?km Länge oder 38?%...

mehr
Ausgabe 2011-07 Deutschland

NBS Ebensfeld-Erfurt: Tunnel Fleckberg

Der zweigleisige und 1.490 m lange Tunnel Fleckberg zwischen den Tunneln Silberberg (7.391?m) und Massenberg (1.051?m) ist Teil der 107 km langen Neubaustrecke (NBS) Ebensfeld-Leipzig mit insgesamt 22...

mehr