Deutschland

Stuttgart 21: Erste Röhre des Tunnels Untertürkheim durchgeschlagen

Die Deutsche Bahn hat beim Projekt Stuttgart 21 ein weiteres wichtiges Etappenziel erreicht: Nach rund zwei Jahren Vortrieb für den Tunnel Untertürkheim sind die Mineure Mitte November 2019 mit der ersten von zwei Röhren im Bereich des künftigen Abstellbahnhofs ans Tageslicht gekommen.

Der anspruchsvolle konventionelle Vortrieb für den 1080 m langen Tunnel verlief unter anderem unter dem Neckar, dem Inselbad in Untertürkheim, dem Karl-Benz-Steg und bestehenden Gleisanlagen. Mit dem Durchschlag der ersten Tunnelröhre besteht erstmals eine unterirdische Verbindung vom Portal des Fildertunnels auf den Fildern bis nach Untertürkheim im Neckartal.

„Wir sind gemeinsam mit unseren Fachgutachtern und unserem Auftragnehmer, der Arbeitsgemeinschaft ATCOST21, die Aufgabe mit dem gebotenen Respekt und Risikobewusstsein angegangen. Daneben sind aber auch eine unerschütterliche Zielstrebigkeit und der notwendige Biss Voraussetzung für den Erfolg“, sagte Günter Osthoff, verantwortlicher Projektleiter für die Planfeststellungsabschnitte 1.2 und 1.6a im Projekt Stuttgart 21. „Der Tunnel Untertürkheim zeigt eindrucksvoll, dass es dank moderner wissenschaftlicher Methoden möglich ist, auch große geologische Herausforderungen erfolgreich zu meistern“, sagte Prof. Dr.-Ing. Walter Wittke, der als Tunnelbauexperte die Deutsche Bahn beim Tunnelbau für Stuttgart 21 berät.

Ingenieurstechnische Herausforderungen

Beim Vortrieb der Tunnelröhren des Tunnels Untertürkheim meisterten die Ingenieure und Mineure mehrere ingenieurstechnische Herausforderungen: So lagen bei der Unterquerung des Neckars zwischen der Decke des Tunnels und der Sohle des Flusses nur 6–8 m Fels. Einige Stützen des Karl-Benz-Steges in Untertürkheim wurden während des Vortriebs angehoben, um die vom Vortrieb verursachten Senkungen millimetergenau auszugleichen. Beim Tunnelvortrieb unter den bestehenden Gleisanlagen in Untertürkheim stellte ein automatisches Messsystem mit rund 500 Messpunkten sicher, dass der Zugbetrieb zu keinem Zeitpunkt gefährdet wurde. Eine weitere Herausforderung war der Tunnelbau unter dem Inselbad in Untertürkheim, das bei laufendem Badebetrieb unterfahren wurde.

Zweite Röhre wird noch im Jahr 2019 durchgeschlagen

Auch die zweite Röhre des Tunnels Untertürkheim wird voraussichtlich noch in diesem Jahr die Baugrube in Untertürkheim erreichen. Vor den Mineuren liegen noch rund 40 m Vortrieb. Von den insgesamt rund 59 km Tunnelröhren des Projekts Stuttgart 21 waren Mitte November 2019 rund 49 km und damit 83 % vorgetrieben.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-01 Deutschland

Bahnprojekt Stuttgart–Ulm: Fortschritte der Tunnelbauprojekte

Bahn schlägt von Süden her mit erster Tunnelröhre zum Hauptbahnhof durch Nächster Durchschlag beim Projekt Stuttgart 21: Am 11. Februar 2020 ist der Tunnelvortrieb von Süden her am künftigen...

mehr
Ausgabe 2019-04 Deutschland

Stuttgart 21: Vortrieb des S-Bahn-Tunnels Rosenstein

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am 16. Juli 2019 den Tunnelanschlag für den vom Neckarufer aus vorzutreibenden Teil des S-Bahn-Tunnels Rosenstein gefeiert. Der künftige S-Bahn-Tunnel wird...

mehr
Deutschland

Stuttgart 21: S-Bahn-Tunnel am Hang des Rosensteinparks angeschlagen

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am 16. Juli 2019 den Tunnelanschlag für den vom Neckarufer aus vorzutreibenden Teil des S-Bahn-Tunnels Rosenstein gefeiert. Der künftige S-Bahn-Tunnel wird...

mehr
Ausgabe 2014-06 Deutschland

Stuttgart 21: Baustart des Fildertunnels

Eine neue Phase beim Bau des Stuttgarter Tiefbahnhofs hat im Juli begonnen. Politik und Wirtschaft feierten gemeinsam den Baubeginn des Fildertunnels. Der Bauauftrag für den Fildertunnel und den...

mehr
Ausgabe 2015-05 Österreich

Gleinalmtunnel: Zweite Röhre durchschlagen

Nach über einem Jahr Vortrieb fand Mitte 2015 der Durchschlag der zweiten Röhre des 8320 m langen Gleinalmtunnels, des drittlängsten Straßentunnels Österreichs, statt. Nach Abschluss des Ausbaus...

mehr