Messtechnik

Tunnelbrand: Schutz vor explosiven Betonabplatzungen durch Polypropylenfasern

Bricht in einem Tunnel Feuer aus, hat die Hitze kaum eine Möglichkeit zu entweichen. Innerhalb kürzester Zeit steigt die Temperatur auf über 1000 °C. Die Hitze kann zu explosiven Abplatzungen des Betons führen und die Stabilität des Bauwerks schwächen. Verhindern lässt sich dies durch die Zumischung von Fasern aus Polypropylen (PP). Doch was passiert eigentlich im Inneren des Betons? Ingenieure der Technischen Universität München (TUM) haben einen Weg gefunden, dies zu messen.

Gerät ein Fahrzeug in einer Unterführung in Brand, wie es etwa als Folge eines Unfalls im Jahr 2003 im...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-07 Brugg Contec

Synthetische Armierungsfasern im EMPA-Härtetest

Immer wieder wurde die Dauerhaftigkeit von synthetischen Fasern in aggressiver Umgebung in Frage gestellt. Durch einen Langzeittest, durchgeführt von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und...

mehr
Ausgabe 2012-06 Anwendungen

Erhöhter Brandschutz durch Kunststofffasern im Beton

In den letzten Jahren hat der vorbeugende Brandschutz für Tunnelbauwerke stetig an Bedeutung gewonnen. Aufgrund von Brandkatastrophen in Straßentunneln wurden neue Konzepte entwickelt, die die...

mehr
Ausgabe 2017-04 öbv-Richtlinie

Schutzschichten für den erhöhten Brandschutz unterirdischer Verkehrsbauwerke

Brandereignisse in Tunneln der Verkehrsinfrastruktur haben die Österreichische Bautechnik Vereinigung (öbv) bereits früher zu entscheidenden Regelwerken zum Erhöhen der Brandbeständigkeit der...

mehr