Deutschland

Untersuchung zu Reibungskräften in Tübbingfugen

Beim Bau eines Tunnels sind enorme Kräfte am Werk. So fräsen sich zum Beispiel schwere Vortriebsmaschinen unter dem Druck der Vortriebspressen durch das Erdreich. Zeitgleich wird von dieser Maschine die Tübbingauskleidung eingebracht. Die Längs- und Ringfugen hat Dr. Ansgar Korte im Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Münster genauer untersucht – in seiner Dissertation zum Thema „Aktivierung einer Reibungskoppel in der Ringfuge von Tunneln mit Tübbingauskleidung“.

Die einzelnen Ringe können sich durch vielfältige Einflüsse wie zum Beispiel durch Abtriebskräfte der Vortriebsmaschine bei Kurvenfahrten oder nicht gleichmäßigen Setzungen im Erdreich unterschiedlich verformen. „Größere Verformungen zwischen den einzelnen Ringen sind dabei unbedingt zu verhindern, da sonst der Tunnel nicht mehr dicht wäre“, erklärt Korte. Um das zu unterbinden, gibt es zum Beispiel die sogenannte Topf-Nocke-Konstruktion. Sind die Scherkräfte jedoch zu groß, versagt diese Konstruktion. „Ich habe ein Verfahren untersucht, bei dem die Scherkräfte weniger über eine starre Kopplung, wie es bei der Topf-Nocke-Konstruktion der Fall ist, sondern eher über Reibung beziehungsweise eine wesentlich feingliedrigere Verzahnung aufgenommen werden.“

Höhere Scherwiderstände durch Wellenprofil

Zur weiteren Optimierung untersuchte Korte verschiedene Oberflächenprofilierungen. Sein Ziel: höhere Scherwiderstände. „Ich habe unter anderem formschlüssige, wellenförmige Profile sowie nicht formschlüssige, aufgeraute Oberflächen – zum Beispiel in Gestalt kleiner Pyramidenspitzen oder einer besandeten Oberfläche – hergestellt und den Scherwiderstand in einer Vielzahl an Scherversuchen ermittelt.“ Das Ergebnis: Vor allem die formschlüssigen, wellenförmigen Profile verspannten sich während des Versuchs. „Die Normalkraft in der Scherfuge ist hier deutlich erhöht, wodurch das Wellenprofil einen großen Vorteil im Vergleich zu anderen Profilen hat.“ Bei den nicht formschlüssigen Profilierungen, sinkt die Normalkraft, und die zu Beginn des Versuchs aufgebrachte Einspannung reduziert sich.

Bezüglich der nicht formschlüssigen Profilierungen hat Korte deshalb einen weiteren Ansatz verfolgt: Er bringt im Vergleich zu Beton weichere Zwischenlagen ein, um darüber die Normalkraft abzuleiten. „Die Zwischenlage schützt die Profilierung, wodurch die Einspannung besser erhalten bleibt und dadurch auch zu höheren Scherwiderständen führt.“ Getestet hat er das mit verschiedenen Materialien, wie Blei, Aluminium oder Elastomeren. Auch die in der Praxis bereits verwendeten Hartfaserplatten – hier jedoch mit einer glatten, ebenen Betonoberfläche – wurden mit den neuartigen Profilierungen untersucht. Die erreichten Widerstände waren deutlich geringer als bei den Wellenprofilen, jedoch konnte eine deutliche Steigerung im Vergleich zur bisher in der Praxis bereits verwendeten Variante (glatte Betonoberfläche mit Hartfaserplatte) erreicht werden.

Der wesentliche Faktor für die Größe des erreichbaren Reibungswiderstandes ist aber die in der Scherfuge wirkende Einspannkraft, welche in der Realität durch die im Bauzustand eingeleiteten Pressenkräfte der Vortriebsmaschine in die bereits hergestellte Tunnelröhre erreicht wird. Dieser zusammengepresste Zustand der Tunnelröhre wird sich durch Langzeiteinflüsse aus Kriechen und Schwinden des Betons, Temperaturverformungen etc. verändern und zu einer Abnahme der anfänglichen Einspannung führen. Um wieviel sich diese verringert, ist bisher nicht ausreichend erforscht. Um hier weitere Erkenntnisse zu erlangen, führte Korte einen Großversuch an längsverspannten Originaltübbingen durch. So konnte er zeigen, dass mit einer Vorspannung der Tübbinge mittels Spanngliedern ein Normalkraftabfall nach vier Jahren von etwa 17 Prozent vorhanden ist und auf einer Tunnellebensdauer von 100 Jahren ein Abfall von etwa 24 Prozent zu erwarten ist.

x

Thematisch passende Artikel:

Deutschland

Untersuchung zu Reibungskräften in Tübbingfugen

Die einzelnen Ringe können sich durch vielfältige Einflüsse wie zum Beispiel durch Abtriebskräfte der Vortriebsmaschine bei Kurvenfahrten oder nicht gleichmäßigen Setzungen im Erdreich...

mehr
Ausgabe 2021-05 Mexiko

Rechteckige Vortriebsmaschine erzeugt flache Tunnelsohle

Im Auftrag der ältesten Silbermine Mexikos, Fresnillo Plc, bohrt die MDM5000 einen Minenzugangstunnel in Andesit und Schiefer mit Quarzeinschlüssen, der früheren Versuchen mit Teilschnittmaschinen...

mehr
Deutschland

Boßlertunnel: TVM hat mit Bau der zweiten Tunnelröhre begonnen

Käthchen, die Tunnelvortriebsmaschine, mit der die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH den Boßlertunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm auffährt, befindet sich seit dem 18. April 2017 auf ihrer...

mehr
Ausgabe 2015-08 Deutschland

Vortriebsmaschine im Fildertunnel hat erste Schildfahrt beendet

Die Tunnelvortriebsmaschine (TVM), die im Rahmen des Infrastrukturprojekts Stuttgart 21 den Fildertunnel auffährt, hat Mitte November 2015 ihre erste Schildfahrt beendet. Der Fildertunnel (PfA 1.2)...

mehr