Ein Überblick der Tunnel der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

Die Hälfte der 60 km langen Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ist in Tunneln trassiert. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Strecke und Planfeststellungsabschnitte und beschreibt im Verlauf von Wendlingen nach Ulm die besonderen Herausforderungen der einzelnen Bauwerke.

Dipl.-Ing. Matthias Breidenstein, Dr.-Ing. Stefan Kielbassa, Dipl.-Ing. Herwig Ludwig, Projektleiter der Neubaustrecke, DB ProjektBau GmbH, Stuttgart/D

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04 Deutschland

Die Hälfte der Tunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm ist vorgetrieben

Auf der Neubaustrecke (NBS) Wendlingen–Ulm ist ein weiterer Meilenstein erreicht worden, als am 19. Juni die Mineure die Marke von 30 796 m überschritten. Damit ist die Hälfte aller Tunnel auf der...

mehr
Ausgabe 2015-02 Deutschland

Letzter Planfeststellungsbeschluss für NBS Wendlingen–Ulm erteilt

Am 25. März hat das Eisenbahn-Bundesamt den letzten noch ausstehenden Planfeststellungsbeschluss der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm, für den Abschnitt 2.1 a/b „Wendlingen–Kirchheim“, erlassen. Der...

mehr
Ausgabe 2019-05 Deutschland

Albvorlandtunnel: TVM „Sibylle“ in Wendlingen angekommen

Beim Bau des Albvorlandtunnels zwischen Kirchheim unter Teck und Wendlingen am Neckar hat die erste Tunnelvortriebsmaschine (TVM) „Sibylle“ Anfang August 2019 ihre Arbeit beendet. In etwas mehr als...

mehr
Deutschland

Albvorlandtunnel: Tunnelvortriebsmaschine „Sibylle“ ist in Wendlingen angekommen

Anders als „WANDA“, die zweite Tunnelvortriebsmaschine, die die Südröhre des Albvorlandtunnels vortreibt, hat Sibylle den Tunnel nicht komplett bis zum Portal in Wendlingen am Neckar gebaut. Die...

mehr
Ausgabe 2015-04 Deutschland

Neubaustrecke Wendlingen–Ulm: Durchschlag beim Tunnel Imberg

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am 30. Juni 2015 nach drei Monaten Bauzeit den knapp 220 m langen bergmännischen Abschnitt des Tunnels Imberg auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm...

mehr