Bahnprojekt Stuttgart-Ulm

Erste von zwei Tunnelbohrmaschinen startet Vortrieb am Albvorlandtunnel

Am 6. Oktober 2017 wurden die Vortriebsarbeiten für den 8176 m langen Albvorlandtunnel offiziell eingeläutet. Implenia erstellt den Tunnel im Auftrag der Deutschen Bahn als wichtigen Teilabschnitt der rund 60 km langen Bahn-Neubaustrecke zwischen Stuttgart und Ulm. Die erste der beiden Herrenknecht-EPB-Tunnelbohrmaschinen namens Wanda wird sich nun ihren Weg durch den Untergrund des Albvorlandes von Kirchheim unter Teck bis nach Wendlingen bahnen. Die zweite Maschine, die den Namen Sibylle trägt, wird zeitlich versetzt ihre Arbeit aufnehmen. Die Vortriebe beider Tunnelröhren werden dann parallel voranschreiten und rund eineinhalb Jahre andauern.

Den offiziellen Baubeginn für den letzten großen Tunnel des Bahnprojekts begleiteten u. a. Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur Deutsche Bahn, Guido Wolf, Europaminister des Landes Baden-Württemberg, Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, und Anton Affentranger, CEO Implenia. Auch Tunnelpatin Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, verfolgte den Beginn der Arbeiten an dem während der Bauzeit nach ihr benannten Tunnel „Nicole“.

Neben dem Albvorlandtunnel ist Implenia für den Bau der Anbindung an die Bahnstrecke Stuttgart-Tübingen, die sogenannte „Kleine Wendlinger Kurve“, sowie für die Güterzuganbindung mit zwei rund 170 m langen, eingleisigen Tunneln am Westportal des Albvorlandtunnels in Wendlingen zuständig.

Für die gesamte Neubaustrecke sind inzwischen rund 38 km und damit über 60 % von insgesamt 61 km Tunnel gegraben.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-06 Deutschland

Albvorlandtunnel: Durchschlag der Süd-Röhre

Im Auftrag der Deutschen Bahn erstellt Implenia den rund 8 km langen Albvorlandtunnel als Teilabschnitt der Bahn-Neubaustrecke zwischen Stuttgart und Ulm. Am 29. Oktober wurden mit dem Durchschlag...

mehr
Ausgabe 2016-02 Deutschland

DB vergibt Bauauftrag für den Albvorlandtunnel an Implenia

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat Ende Dezember 2015 den Bau des 8176 m langen Albvorlandtunnels auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm an das schweizerische Bau- und Baudienstleistungsunternehmen...

mehr
Ausgabe 2019-05 Deutschland

Albvorlandtunnel: TVM „Sibylle“ in Wendlingen angekommen

Beim Bau des Albvorlandtunnels zwischen Kirchheim unter Teck und Wendlingen am Neckar hat die erste Tunnelvortriebsmaschine (TVM) „Sibylle“ Anfang August 2019 ihre Arbeit beendet. In etwas mehr als...

mehr
Deutschland

Albvorlandtunnel: Tunnelvortriebsmaschine „Sibylle“ ist in Wendlingen angekommen

Anders als „WANDA“, die zweite Tunnelvortriebsmaschine, die die Südröhre des Albvorlandtunnels vortreibt, hat Sibylle den Tunnel nicht komplett bis zum Portal in Wendlingen am Neckar gebaut. Die...

mehr
Ausgabe 2014-01 Deutschland

Albabstiegtunnel: Baubeginn Anfang 2014

Der Kopfbahnhof Stuttgart wird zu einem Durchgangsbahnhof umgebaut und dazu im Süden anschließend die 60 km lange Neubaustrecke (NBS) Wendlingen-Ulm mit vier 4,8 bis 8,8 m langen Tunneln (u.a....

mehr