Deutschland/Dänemark

Fehmarnbelt-Tunnel: Grünes Licht für Tunnelbau auf deutscher Seite

Großer Erfolg vor Bundesverwaltungsgericht: Alle Klagen gegen Bau des Fehmarnbelt-Tunnels abgewiesen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 3. November 2020 alle Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels abgewiesen und damit grünes Licht für den Tunnelbau in Deutschland gegeben.

Illustration des Portalbereichs bei Puttgarden auf Fehmarn nach Fertigstellung des Tunnels
Credit/Quelle: Femern A/S

Illustration des Portalbereichs bei Puttgarden auf Fehmarn nach Fertigstellung des Tunnels
Credit/Quelle: Femern A/S

Sieben Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss abgewiesen oder durch Einigung beendet

Sieben Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss waren Ende September und Anfang Oktober vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt worden. Geklagt hatten der Naturschutzbund Deutschland, das Aktionsbündnis gegen eine Feste Fehmarnbeltquerung, drei Fährunternehmen, die Stadt Fehmarn sowie ein privater Grundstückseigentümer. Die gemeinsame Klage der Stadt Bad Schwartau sowie der Gemeinden Scharbeutz und Großenbrode wurde bereits im Mai 2020 durch einen vom Gericht angeregten Vergleich beendet. Zuletzt konnte auch mit dem privaten Grundstückseigentümer noch während des laufenden Verfahrens eine außergerichtliche Einigung erzielt werden, sodass das Verfahren durch eine einvernehmliche Erledigungserklärung beendet werden konnte.

Der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts hat die von den Klägern auf mehr als 4000 Seiten vorgebrachten Einwände zurückgewiesen. Unter anderem hatten die Kläger die Verkehrsprognosen von Femern A/S sowie das Finanzierungsmodell in Zweifel gezogen. Das Gericht hat auch in diesen Punkten jedoch keinen Nachbesserungsbedarf gesehen. Damit hat das höchste Verwaltungsgericht in Deutschland nun grünes Licht für den Bau des deutschen Teils des Fehmarnbelt-Tunnels gegeben.

 

Tunnelelementfabrik in Rødbyhavn wird 2021 errichtet

Nach umfangreichen Untersuchungen in den Bereichen Umwelt, Verkehr, Tunnelsicherheit, Geotechnik und Sicherheit des Schiffsverkehrs wurde Anfang 2019 der Planfeststellungsbeschluss für den deutschen Teil des Fehmarnbelt-Tunnels erlassen. Für den dänischen Teil des Tunnels liegt seit 2015 eine Baugenehmigung vor.

Die Baustelle auf Lolland in Dänemark ist mittlerweile weitgehend erschlossen. Seit Mitte Juni dieses Jahres werden vor der dänischen Küste die 1,5 km langen Molen gebaut, die den künftigen Arbeitshafen auf der dänischen Insel vor Wellen schützen sollen. Im kommenden Jahr wird mit dem Bau der Tunnelelementfabrik in Rødbyhavn begonnen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05 Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel: Gericht prüft deutschen Planfeststellungsbeschluss

Seit dem 22. September 2020 laufen die mündlichen Verhandlungen zum Fehmarnbelt-Tunnel vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. „Es freut uns, dass wir jetzt auch eine abschließende...

mehr
Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel: Gerichtliche Prüfung des deutschen Planfeststellungsbeschlusses

Seit dem 22. September 2020 laufen die mündlichen Verhandlungen zum Fehmarnbelt-Tunnel vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. „Es freut uns, dass wir jetzt auch eine abschließende...

mehr
Ausgabe 2014-03 Dänemark/Deutschland

Feste Fehmarnbelt-Querung: Daten und Fakten zum Projekt

Derzeit verkehren die Fähren der Vogelfluglinie zwischen Puttgarden auf der deutschen Insel Fehmarn und Rødby auf der dänischen Insel Lolland und queren dabei den dort 19 km breiten Fehmarnbelt....

mehr
Ausgabe 2011-02 Dänemark

Bau eines Tunnels statt einer Brücke am Fehmarnbelt

Nach 1 ½ Jahren Vorarbeit mit Untersuchungen von 20 möglichen Tunneltrassen und 16 Brückenvarianten hat die staatliche dänische Planungsgesellschaft Fehmarn A/S anstelle einer Schrägkabelbrücke...

mehr
Ausgabe 2014-07 Dänemark/Deutschland

Fehmarnbelt-Tunnel: Ausschreibung für Baugrunduntersuchungen

Femern A/S hat europaweit einen Auftrag zur Bodenuntersuchung im Fehmarnbelt ausgeschrieben. Interessierte Auftragnehmer können sich seit Mitte Oktober für die Präqualifizierung bewerben. „Der...

mehr