InnoTrans 2016

International Tunnel Forum auf der InnoTrans: Expertendialog zu topaktuellen Themen der Branche

Auch auf der diesjährigen InnoTrans in Berlin werden im „International Tunnel Forum“ an zwei Tagen wieder topaktuelle Fragen rund um die Themen Mobilität und Tunnelbau diskutiert. Die Organisation und inhaltliche Ausrichtung dieses Forums am 21. und 22. September 2016 übernimmt die Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e. V. (STUVA).

Sinnvoller Einsatz von BIM im Tunnelbau

Die erste Veranstaltung am 21. September widmet sich der Fragestellung „BIM – Ein Mehrwert für den Tunnelbau?“. Anfang 2014 hat das Europäische Parlament, mit Vorlage einer neuen Vergaberichtlinie den Einsatz von computergestützten Methoden wie Building Information Modeling (BIM) bei der Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen empfohlen. BIM erweitert die Bauwerksplanung über die geometrischen (3D-) Daten hinaus um weitere Informationen wie Objekteigenschaften, Bauzeit und Kosten. In mehreren europäischen Ländern ist die Nutzung von BIM bei öffentlichen Bauvorhaben bereits Pflicht. Um dieses auch in Deutschland voranzutreiben, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Ende 2015 einen Stufenplan für dessen Einführung veröffentlicht. Er gilt in erster Linie für Infrastrukturprojekte und den damit verbundenen Hochbau, ist jedoch auch auf andere Bereiche übertragbar. Zudem fördert das BMVI derzeit vier Pilotprojekte. Ab 2020 soll BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI bei neu zu planenden Projekten regelmäßig angewandt werden. Doch welchen Mehrwert bringt BIM für den Tunnelbau? Im Forum wird diskutiert, wie diese Planungsmethode unter den besonderen Randbedingungen des unterirdischen Bauens sinnvoll eingesetzt werden kann.

 

Sind unterirdische Bahnhöfe besonders risikoreiche Räume?

Im zweiten Forum am 22. September steht das Thema „Unterirdische Bahnhöfe – Ein besonderes Sicherheitsrisiko?“ zur Diskussion. Neben komfortablen Fahrzeugen und kurzen Taktzeiten ist das Thema Sicherheit für Verkehrsunternehmen ein wesentliches Verkaufs­argument für den ÖPNV. Zusätzlich zur betrieblich-technischen Sicherheit („Safety“) ist dabei in den vergangenen Jahrzehnten auch die persönliche Sicherheit („Security“) immer mehr in den Vordergrund gerückt. Entsprechend weitreichende Maßnahmen wurden bereits in der Vergangenheit durch die Verkehrsunternehmen ergriffen, und aktuell werden jährlich Beträge in mehrstelliger Millionenhöhe investiert. Zu den bevorzugten Maßnahmen gehören dabei Videoüberwachungsanlagen, der Einsatz von Sicherheitsdiensten und der Aufbau von speziellen Sicherheitsleitzentralen. Im Forum wird der Frage nachgegangen, ob es sich bei unterirdischen Bahnhöfen um besonders risikoreiche Räume handelt, welche Anforderungen an Betreiber unterirdischer Anlagen gestellt werden und welche Maßnahmen einen Zugewinn an objektiver und gefühlter Sicherheit erzielen. Die aktuellen Entwicklungen auf diesem Gebiet werden ebenso erörtert wie die gestalterischen Möglichkeiten, die bei Neubauten oder Sanierungen von Bahnhöfen bereits zur Verfügung stehen.

Programm

BIM – Ein Mehrwert für den Tunnelbau?

21. September 2016,14:00–16:00 Uhr

Diskussionspartner:

Dipl.-Ing. (ETH) Heinz Ehrbar, Leiter Management Großprojekte, DB Netz AG, Frankfurt a. M.

Dr.-Ing. Peter-Michael Mayer, Bereichsleiter Tunnelbau, Ed. Züblin AG, Zentrale Technik; Geschäftsführer, ITC Engineering GmbH & Co. KG; Stuttgart

Dipl.-Ing. Dirk Schaper, Geschäftsführer, HOCHTIEF Vicon GmbH, Essen; Vorsitzender des Präsidiums des buildingSMART e. V. German Speaking Chapter

Dipl.-Ing. Marko Žibert, Head of Tunnelling and Geotechnics, Partner, ELEA iC d.o.o. Civil Engineering and Consulting, Ljubljana, Slowenien

Moderation:

Dr.-Ing. Roland Leucker, Geschäftsführer, STUVA e. V., Köln

Unterirdische Bahnhöfe – Ein besonderes Sicherheitsrisiko?

22. September 2016,14:00–16:00 Uhr

Diskussionspartner:

Han Admiraal, Managing Director, Enprodes Management Consultancy BV, Rotterdam, The Netherlands; Chair of the ITA Committee on Underground Space (ITACUS)

Dr. Carsten Jacobsen, Mitglied der Bereichsleitung, Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Berlin

Dr. Eric Premat, Deputy Head, CETU, Centre d’Etudes des Tunnels, Lyon, France

Dipl.-Ing. Jochen Schuh, Architekt, Geschäftsführer, netzwerkarchitekten, Darmstadt

Moderation:

Dr.-Ing. Roland Leucker, Geschäftsführer, STUVA e. V., Köln

Messegelände, City Cube Berlin, Ebene 3, Raum M8

Teilnahmegebühr: freier Eintritt für Fachbesucher

Konferenzsprachen: Deutsch, Englisch

Veranstalter: STUVA e. V., Köln

Ansprechpartner: Dr.-Ing. Roland Leucker

E-Mail: r.leucker@stuva.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-05 Deutschland

InnoTrans in Berlin: Innovative Tunnelbautechnik und Ideendialog

Am 23. September startet die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik InnoTrans. Vier Tage präsentieren die globale Bahnindustrie und die Tunnelbranche ihre Leistungsfähigkeit und...

mehr
Ausgabe 2012-01 InnoTrans 2012 in Berlin

InnoTrans ist ein ideales Forum

Wer glaubt, es geht auf der InnoTrans 2012 ausschließlich um Züge und Gleise, der täuscht sich. Zwar wird die internationale Leitmesse für Schienenverkehrstechnik vom 18. bis 21. September 2012...

mehr
Ausgabe 2016-03 Fachmesse

InnoTrans 2016 – Brandschutz zunehmend im Fokus bei Tunnelbau und -sanierung

Rund 700 km U-, Stadt- und S-Bahntunnel, 680 km Fernbahn- sowie 325 km Straßentunnel – nach aktuellen Angaben der Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen e. V. (STUVA) führen...

mehr
Ausgabe 2016-05 Deutschland

Auf der InnoTrans 2016 „in die Tiefe“ gehen

Der neue Gotthard-Basistunnel ist vieles: der längste und tiefste Eisenbahntunnel der Welt, ein Meilenstein für Umwelt und Wirtschaft, vor allem aber ist er ein eindrucksvoller Beweis für die...

mehr
Ausgabe 2012-05 InnoTrans 2012 in Berlin

Themen, die die Branche bewegen

Nur noch ein paar Wochen bis zum Start der InnoTrans 2012. Dann präsentieren an den 4 Messetagen vom 18. bis 21. September 2012 über 2.400 Aussteller aus 47 Nationen ihre innovativen Produkte und...

mehr