Frankreich/Italien

Mont-Cenis-Basistunnel: Bauaufträge im Wert von 3 Milliarden Euro vergeben

Anfang Juli 2021 hat TELT (Tunnel Euralpin Lyon Turin), das französisch-italienische Unternehmen, das für den Bau und das Management des grenzüberschreitenden Abschnitts der neuen Eisenbahnverbindung Lyon-Turin verantwortlich ist, grünes Licht für die Unterzeichnung der Verträge für drei Baulose auf der französischen Seite des Mont-Cenis-Basistunnels gegeben. Die Baustellen, auf denen in der Spitze fünf Tunnelbohrmaschinen zum Einsatz kommen werden, stellen eine Investition von mehr als 3 Milliarden Euro für den Ausbruch von 80 % des Basistunnels dar.

Mont-Cenis-Basistunnel: Portal auf der französischen Seite
Credit/Quelle: TELT

Mont-Cenis-Basistunnel: Portal auf der französischen Seite
Credit/Quelle: TELT

Das Baulos 1 (22 km Tunnel zwischen Villarodin-Bourget/Modane und Italien) wurde an eine Arbeitsgemeinschaft aus Eiffage Génie Civil (federführend), Spie Batignolles, Ghella und Cogeis vergeben.

Los 2 (23 km Tunnel zwischen Saint-Martin-la-Porte/La Praz und Modane) wurde an eine Arbeitsgemeinschaft von Vinci Construction Grands Projets (federführend), Dodin Campenon Bernard, Vinci Construction France TP Lyon und WeBuild vergeben.

Los 3 (3 km Tunnel zwischen Saint-Julien-Montdenis und Saint-Martin-la-Porte) wurde an eine Arbeitsgemeinschaft von Implenia Suisse (federführend), Implenia France, NGE, Itinera und Rizzani de Eccher vergeben.

 

Mit 57,5 km einer der längsten Eisenbahntunnel
der Welt

Der Eisenbahntunnel unter den Alpen zwischen Frankreich und Italien wird mit zwei Röhren von je 57,5 km Länge einer der längsten der Welt sein. In den kommenden Monaten wird das italienische Baulos im Wert von ca. 1 Milliarde Euro ausgeführt, das am Portal bei Susa (Turin) münden wird.

Bis Anfang Juli 2021 wurden bereits insgesamt 30 km Tunnel gegraben. Dies entspricht mehr als 18 % der insgesamt 162 km (mit zwei parallelen Haupttunneln, vier Zugangsstollen und 204 Querschlägen ), die für dieses komplexe Projekt geplant sind. In den Baustellenbereichen werden ständig Umweltkontrollen durchgeführt, wobei täglich 135 Parameter gemessen werden (von der Wasser- und Luftqualität bis zum Schutz von Flora und Fauna etc.). 

In der Hochphase der Arbeiten wird das Projekt etwa 8000 direkte und indirekte Arbeitskräfte beschäftigen.

Die Eisenbahnstrecke Lyon–Turin ist der wichtigste Abschnitt des Mittelmeerkorridors – der Achse des europäischen Eisenbahnnetzes TEN-T, die die Iberische Halbinsel mit Osteuropa verbindet, um den Straßenverkehr und die CO2-Emissionen zu verringern. Das Projekt steht in vollem Einklang mit den Zielen des europäischen Green Deal.

Die Bahnlinie ermöglicht die Unterquerung der Alpen mit einer konstanten Geschwindigkeit (220 km/h für Personenzüge und 120 km/h für Güterzüge). Dadurch werden über 1 Million Lastkraftwagen nicht mehr auf den Alpenstraßen unterwegs sein, was erhebliche ökologische und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt.

 

Los 1

Die Unternehmen werden den 22 km langen Tunnelabschnitt zwischen dem bestehenden Tunnel Villarodin-Bourget/Modane und Italien bauen. Die Tunnel werden in etwa 72 Monaten aufgefahren: in Richtung Turin mit zwei Tunnelbohrmaschinen und in Richtung Lyon mit der konventionellen Methode. Der Wert dieses Loses beläuft sich auf 1,47 Milliarden Euro.

 

Los 2

Der Vortrieb wird auf dem 10 km langen Abschnitt, der bereits in Saint-Martin-la-Porte fertiggestellt wurde, in Richtung Italien fortgesetzt. 23 km der Doppelröhre zwischen Saint-Martin-la-Porte, La Praz und Modane werden aufgefahren. Die Arbeiten werden mit drei Tunnelbohrmaschinen durchgeführt, während die geologisch komplexeren Abschnitte mit der konventionellen Methode ausgebrochen werden. Für das Los 2, das rund 1,43 Milliarden Euro kosten wird, sind etwa 65 Monate Bauzeit vorgesehen.

 

Los 3

Hierbei handelt es sich um den Tunnelabschnitt zwischen dem französischen Eingangsportal in Saint-Julien-Montdenis und Saint-Martin-la-Porte. Der Ausbruch in diesem Abschnitt wird im konventionellen Tunnelbauverfahren durchgeführt. Dieses Los hat einen Wert von 228 Millionen Euro und wird etwa 70 Monate in Anspruch nehmen.

 

Das Ausschreibungsverfahren

Das Ausschreibungsverfahren fand vor dem Hintergrund der Pandemie statt, die zu Einschränkungen bei Reisen, persönlichen Treffen und beim Zugang zu den Baustellen führte. Die zur Verfügung stehende IT-Ausstattung gewährleistete jedoch die Effizienz und Vertraulichkeit, die erforderlich waren, um die Komplexität der analysierten Angebote (es gingen fast 30 000 Dokumente ein) zu bewältigen. Diese wurden zwischen Juni 2020 und Mai 2021 von einem Team von 70 Personen in 138 Verhandlungssitzungen mit den Bewerbern bewertet. 

Pdf: Streckenführung des Eisenbahnprojekts Lyon–Turin mit dem Mont-Cenis-Tunnel als Herzstück

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05 Frankreich

Erweiterung der Metrolinie B in Lyon ab Herbst 2018

Der Verkehrsverbund des Departements Rhône und der Agglomeration von Lyon (SYTRAL) beauftragt eine Arbeitsgemeinschaft aus Implenia (Federführung) und Demathieu Bard, die je zur Hälfte beteiligt...

mehr
Frankreich

Erweiterung der Metrolinie B in Lyon ab Herbst 2018

Das Los GC 01 umfasst einen rund 2,4 km langen Tunnel, eine neue Metrostation in Oullins Centre sowie den Startschacht in Saint-Genis-Laval. Der Tunnel wird mit einer Tunnelbohrmaschine ausgebrochen...

mehr
Ausgabe 2011-07 Österreich/Italien

Brenner Basistunnel: Hauptphase gestartet

In Innsbruck wurde am 18. April 2011 die Phase III, die Hauptbauphase des Brenner Basistunnels/BBT), des derzeit wichtigsten Verkehrsinfrastrukturprojektes der Europäischen Union (EU), gestartet –...

mehr
Ausgabe 2015-05 Österreich/Italien

Brenner Basistunnel: Europäisches Parlament bestätigt Finanzierung von 1,18 Milliarden Euro

Am 10. Juli 2015 bestätigte das Europäische Parlament den 13 Milliarden Euro umfassenden Infrastruktur-Investitionsplan CEF (Connecting Europe Facility) der Europäischen Kommission. Der Brenner...

mehr
Ausgabe 2013-03 Italien

Fernbahntunnel in Bologna in Betrieb

Der italienische Netzbetreiber RFI hat am 22. Juni 2012 die neue Verbindung der beiden Schnellfahrstrecken Bologna-Florenz und Bologna-Mailand in Betrieb genommen. Damit wird der Regionalverkehr vom...

mehr