Deutschland

Albaufstieg: TVM am Boßlertunnel beginnt mit Vortrieb und Ringbau

Käthchen, die Tunnelvortriebsmaschine mit der der Boßlertunnnel aufgefahren wird, hat Mitte April 2015 ihre Arbeit aufgenommen. Im ersten Vortriebsabschnitt bewegt sich die Herrenknecht-Maschine in der Oströhre, in der später das Streckengleis Ulm–Stuttgart liegen wird, aus dem Startabschnitt am Portal Aichelberg albaufwärts in Richtung des bereits hergestellten Zugangsstollens im Umpfental bei Gruibingen.

Matthias Breidenstein, Projektleiter der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH für den Abschnitt Albaufstieg der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm: „Auf diesen Tag haben die Ingenieure am Boßlertunnel lange hingearbeitet. Wir freuen uns, dass sich das Schneidrad mit einem Durchmesser von 11,39 m und angetrieben von knapp 6200 PS jetzt kontinuierlich in den Berg fräst und die rund 2480 t schwere und 110 m lange Tunnelvortriebsmaschine vorwärts bewegt. In den ersten zwei Monaten gewöhnen sich die Mineure an den Berg und die Maschine. In dieser Phase kommen wir etwas langsamer voran, bevor wir dann die Vortriebsleistung hochfahren und rund 500 Tunnelmeter pro Monat schaffen wollen.“

Verbunden mit dem Vortriebsstart waren notwendige Messungen über Tage. Zur Durchführung der Messungen musste der im unmittelbaren Anfahrbereich der TVM befindliche Fußgänger- und Radweg gesperrt werden.

TVM fährt längere Strecke auf

In den vergangenen Monaten haben Bahn und Auftragnehmer an einer Optimierung beim Bau des Boßlertunnels gearbeitet. Die intensiven Erkundungen der geologischen Verhältnisse beim 8806 m langen Tunnel ergaben, dass die Geologie einen deutlich weiter reichenden Einsatz der TVM ermöglicht. Bislang war der maschinelle Tunnelbau pro Tunnelröhre auf einer Länge von rund 2,8 km vorgesehen. „Jetzt planen wir, in der zuerst aufgefahrenen Oströhre circa 7500 m, in der Weströhre sogar 8500 m – also fast die gesamte Strecke – mit der TVM auffahren zu können“, wie Breidenstein erläutert. „Damit können wir den Boßlertunnel mit größerer Terminsicherheit erstellen und rechnen zudem mit Einsparungen im hohen einstelligen Millionenbereich.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-04 Deutschland

Boßlertunnel: 1000 m Vortrieb absolviert, Ausweitung des maschinellen Ausbruchs geplant

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH kommt beim Bau des Boßlertunnels, dem mit 8806 m längsten Tunnel der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm, wie geplant voran. Die Tunnelvortriebsmaschine Käthchen hat am...

mehr
Ausgabe 2017-04 Deutschland

Boßlertunnel: TVM hat mit Bau der zweiten Tunnelröhre begonnen

Käthchen, die Tunnelvortriebsmaschine, mit der die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH den Boßlertunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm auffährt, befindet sich seit dem 18. April 2017 auf ihrer...

mehr
Deutschland

Boßlertunnel: TVM hat mit Bau der zweiten Tunnelröhre begonnen

Käthchen, die Tunnelvortriebsmaschine, mit der die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH den Boßlertunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm auffährt, befindet sich seit dem 18. April 2017 auf ihrer...

mehr
Ausgabe 2014-08 Deutschland?/?NBS Wendlingen–Ulm

Symbolischer Startschuss für den maschinellen Vortrieb am Boßlertunnel

Mit der Taufe der Tunnelvortriebsmaschine (TVM) „Käthchen“ wurde am 8. November 2014 der symbolische Startschuss für die Vortriebsarbeiten des Boßlertunnels am Portal Aichelberg gegeben. Von dort...

mehr
Ausgabe 2010-07 Schweiz

Gotthard-Basistunnel: Wiederandrehen der TBM in der Weströhre in Faido

Am 4. März 2010 mussten der Vortrieb in der Weströh- re des Gotthard-Basistunnels etwa 9 km von der Multifunk-tionsstelle Faido wegen eines Gesteinsniederbruchs unterbrochen und Sondierbohrun-gen...

mehr