Deutschland

Sicher durch Eisenbahntunnel

Die Deutsche Bahn betreibt für alle Tunnelanlagen ein vierstufiges Sicherheitskonzept, das die Maßnahmen Prävention, Ereignisminderung, Selbstrettung sowie Fremdrettung umfasst. Derzeit unterhält sie zur Unterstützung der Fremdrettung in Tunnelanlagen der Schnellfahrstrecken Hannover-Würzburg und Mannheim-Stuttgart in Hildesheim, Kassel, Fulda, Würzburg, Mannheim und Kornwestheim bei Ludwigsburg sechs ständig einsatzbereite Rettungszüge; deren Vorhaltung kostet jährlich 12 Mio. €. Die Züge wurden im Laufe der Jahre immer dem neuesten Stand angepasst; nach über 20 Jahren Einsatz sollen sie jetzt innerhalb der nächsten sechs Jahre durch neue Fahrzeuge ersetzt werden; die Bahn wird dafür einschließlich eines weiteren Zugs als Einsatzeinheit rd. 80 Mio. € in die Sicherheit der beiden Schnellfahrstrecken investieren.

Dazu wurden Verträge zur Lieferung von 36 Wechselaufbauten für Transport-, Geräte-, Löschmittel- und Sanitätswagen (Dräger, Sicherheitstechnik) und gleich vielen Trägerfahrzeugen (Tatravagonka) geschlossen. Damit können Einsatzkräfte und Material sicher zum Ort des Geschehens gebracht werden.

Die Spezialwagen in modularer Containerbauweise mit umgebungsluftunabhängiger Atemluftversorgung können im Ernstfall von der kontaminierten Außenluft abgeschottet werden; dadurch haben gerettete Personen und Einsatzkräfte in den Containern ohne zusätzlichen Atemschutz über viele Stunden einen sicheren Aufenthalt. Außerdem sind die Rettungszüge mit feuerwehrtechnischem Gerät und Löschwasser ausgerüstet sowie mit Kommunikationsmitteln und Stromerzeugern. Auch gibt es notfallmedizinische Einrichtungen in den umluftunabhängigen Bereichen. Dieses Rettungskonzept hat sich bisher auf den Schnellfahrstrecken bewährt.⇥G.B.

Literatur/References

SBB-Betriebswehr erhält neue Lösch- und Rettungszüge für Tunneleinsatz. Tunnel 2/2007, p. 12

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06 Deutschland

Modernisierung der Rettungszüge

Für die Tunnel der Schnellfahrstrecken Hannover–Würzburg und Würzburg–Mannheim–Stuttgart sind sechs neue Rettungszüge bespannt mit Lokomotiven sowie ein Ersatzzug vorgesehen. Sie ermöglichen...

mehr
Ausgabe 2014-04 Deutschland

Anschlag für den Falkenberg Eisenbahntunnel

Der Falkenbergtunnel ist wesentlicher Bestandteil der Ausbaustrecke Hanau-Aschaffenburg-Würzburg und wird südlich der bestehenden Bahnstrecke und des Schwarzkopftunnels gebaut. Der Anschlag für den...

mehr
Ausgabe 2013-03 Italien

Fernbahntunnel in Bologna in Betrieb

Der italienische Netzbetreiber RFI hat am 22. Juni 2012 die neue Verbindung der beiden Schnellfahrstrecken Bologna-Florenz und Bologna-Mailand in Betrieb genommen. Damit wird der Regionalverkehr vom...

mehr
Ausgabe 2015-01 Belgien

Eisenbahntunnel Liefkenshoek seit Dezember 2014 in Betrieb

Der Hafen Antwerpen verfügt seit dem Fahrplanwechsel Ende 2014 über eine direkte Eisenbahnverbindung vom rechten auf das linke Ufer der Schelde. Die Strecke durch den Liefkenshoek-Eisenbahntunnel...

mehr
Ausgabe 2018-06 Deutschland

Neue Bahntrasse Gelnhausen-Fulda mit insgesamt 28 km Tunnelstrecke

Längster Tunnel dieser Strecke soll 9,5 km messen

Die Deutsche Bahn (DB) hat sich am 15. Juni 2018 beim Dialogforum Hanau–Würzburg/Fulda nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der untersuchten Streckenvarianten für die Trassenführung einer neuen...

mehr