Österreich

Wasserkraft und Photovoltaik liefern Strom für Tunnelbetrieb

Noch im Laufe des Herbstes 2023 beginnt die ASFINAG in Kärnten mit der Umsetzung eines weiteren großen Ausbauschritts erneuerbarer Energieträger, mit dem Ziel, bis 2030 bilanziell stromautark zu sein. Bereits im November haben die Arbeiten an der Erweiterung der bestehenden Photovoltaikanlagen an den Standorten Villach und Klagenfurt begonnen. Ebenfalls im Spätherbst starten die Bauarbeiten an einem Kleinwasserkraftwerk direkt beim Karawankentunnel, das bis zu einem Drittel des Energiebedarfs des Tunnels liefern wird. Und im Frühjahr 2024 erfolgt die Ausstattung eines weiteren Tunnels mit einer PV-Anlage. Beim Ostportal des Ehrentalerbergtunnels in Klagenfurt wird eine neue Anlage errichtet, die den Tunnel mit erneuerbarer Energie versorgt.

„Die Energiewende kann nur mit einem konsequenten Ausbau von Photovoltaik, Wasser- und Windkraft gelingen“, sagt ASFINAG-Vorstand Hartwig Hufnagl. „Mit dieser Offensive in Kärnten machen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um unser Ziel zu erreichen, bis 2030 bilanziell stromautark zu sein. Daher werden wir noch viele solcher Projekte folgen lassen.“

Neue PV-Anlage für Ehrentalerbergtunnel

Neu errichtet wird ab dem Frühjahr 2024 die PV-Anlage beim Ostportal des Ehrentalerbergtunnels. Mehr als 2600 PV-Module mit einer Gesamtleistung von 1100 Kilowatt-Peak sorgen künftig dafür, dass der Tunnel energieneutral betrieben werden kann. Die Gesamtfertigstellung ist für Ende 2024 vorgesehen.

Abgeleitete Karawanken-Bergwässer liefern Strom

Für das mittlerweile dritte Kleinwasserkraftwerk der ASFINAG erfolgt bereits heuer der Baustart. Normalerweise werden die Stollensickerwässer ungenützt von einem Tunnel abgeleitet. Im Falle des Karawankentunnels werden alle diese Bergwässer gesammelt und zum Nordportal geleitet, um sie dort mit einem Wasserkraftwerk energetisch zu nutzen. Die Schüttung der Bergwässer erfolgt über das Jahr gesehen sehr gleichmäßig, dadurch kann von einer durchgehenden Betriebsdauer über 60 Jahre und mehr ausgegangen werden. Die Leistung des Kraftwerks wird etwa 470 Megawattstunden betragen, so viel wie etwa 100 Einfamilienhäuser pro Jahr benötigen. Der gewonnene Strom wird direkt in den Tunnel eingespeist. Etwa 30 Prozent der benötigten Strommenge – die Lüftung nicht mitgerechnet – kann künftig mit Strom aus Wasserkraft gedeckt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2023 Österreich

Wasserkraft und Photovoltaik liefern Strom für Tunnelbetrieb

Noch im Laufe des Herbstes 2023 beginnt die ASFINAG in Kärnten mit der Umsetzung eines weiteren großen Ausbauschritts erneuerbarer Energieträger, mit dem Ziel, bis 2030 bilanziell stromautark zu...

mehr
Ausgabe 05/2018 Österreich/Slowenien

Karawankentunnel: ASFINAG startet Neubau der zweiten Röhre

Mit dem feierlichen Tunnelanschlag startete die ASFINAG am 18. September 2018 den Vollausbau des Karawankentunnels auf der A 11 Karawanken Autobahn. Mit diesem von der EU kofinanzierten Neubau ist der...

mehr
Ausgabe 06/2015 Österreich/Slowenien

Vollausbau des Karawankentunnels

Auf der Grundlage des Staatsvertrages zwischen Österreich und dem früheren Jugoslawien aus dem Jahr 1977 haben die österreichischen und slowenischen Autobahnbetreiber ASFINAG und DARS Mitte April...

mehr
Ausgabe 05/2016 Österreich/Slowenien

Karawankentunnel-Portale: Gestaltungswettbewerb entschieden

Der Neubau des Karawankentunnels nimmt auch aus architektonischer Sicht Fahrt auf. Ende 2017 oder Anfang 2018 soll bekanntlich der Tunnelanschlag erfolgen. Nach Fertigstellung des Neubaus und nach...

mehr
Ausgabe 02/2017 Österreich

Kärnten: Tunnelsicherheit ist Schwerpunkt aktueller Investitionen

Verkehrssicherheit, Verkehrsentlastung und Erhaltung der bestehenden Infrastruktur – das sind die Ziele der österreichischen ASFINAG (Autobahnen- und...

mehr