Bahnprojekt Stuttgart–Ulm: Tunnel Widderstall

Das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm ist Teil der neuen transeuropäischen Magistrale Paris–Budapest/Bratislava. Die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm als Bestandteil des Projekts quert die Schwäbische Alb und wird von der Planfeststellung in die Abschnitte Albvorland, Albaufstieg, Albhochfläche, Albabstieg und Umbau Bahnhof Ulm unterteilt. Der 962 m lange Tunnel Widderstall liegt auf der Albhochfläche in der Nähe des topografischen Hochpunktes der Strecke. Er wird in offener Bauweise errichtet; die Gesamtkosten werden 37 Millionen Euro betragen. Der vorliegende Beitrag beschreibt den Tunnel und den Bauablauf unter Berücksichtigung der geologischen Besonderheiten des Bauens im verkarsteten Weißjura-Kalkstein.

1 Einordnung in das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm

Das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm besteht aus zwei Teilprojekten (Bild 1). Zum einen aus Stuttgart 21 als der Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart und zum anderen aus der Neubaustrecke (NBS) Wendlingen–Ulm, die für Hochgeschwindigkeit bis zu 250 km/h ausgelegt ist. Die Schnellfahrverbindung ist Teil der neuen „Magistrale für Europa“ von Paris nach Budapest/Bratislava.

Die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm mit einer Länge von rund 60 km verläuft auf etwa 50 % der Gesamtstreckenlänge in Tunnellage. Der Tunnel Widderstall gehört zu den kürzeren, zweigleisigen...

Thematisch passende Artikel:

Ein Überblick der Tunnel der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

Die Hälfte der 60 km langen Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ist in Tunneln trassiert. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Strecke und Planfeststellungsabschnitte und beschreibt im Verlauf von...

mehr
Ausgabe 2021-02 Deutschland

Bahnprojekt Stuttgart–Ulm: Michael Pradel wird neuer Technik-Geschäftsführer

Generationenwechsel in der Chefetage beim Bahnprojekt Stuttgart–Ulm: Michael Pradel (47) steigt zum 1. Mai 2021 in die Geschäftsführung der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH (PSU) auf und übernimmt...

mehr
Ausgabe 2015-03 Deutschland

NBS Wendlingen–Ulm auf der Albhochfläche kommt zügig voran

Die Deutsche Bahn AG hat den Auftrag für den Streckenabschnitt Merklingen-Hohenstadt der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm auf der Albhochfläche an eine Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen Leonhardt...

mehr
Ausgabe 2015-01 Deutschland

Baubeginn beim Tunnel Imberg

Im November 2014 begann die Deutsche Bahn auf der 60 km langen Neubaustrecke Wendlingen–Ulm im Bereich der Albhochfläche mit dem Bau des Tunnels Imberg; dazu wurden zunächst an den beiden Enden...

mehr
Ausgabe 2015-04 Deutschland

Neubaustrecke Wendlingen–Ulm: Durchschlag beim Tunnel Imberg

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am 30. Juni 2015 nach drei Monaten Bauzeit den knapp 220 m langen bergmännischen Abschnitt des Tunnels Imberg auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm...

mehr