Österreich

Brenner Basistunnel: Durchschlag beider Verbindungstunnel zur Eisenbahnumfahrung Innsbruck

Mitte Mai 2017 fand der erste Durchschlag eines Verbindungstunnels vom Unterinntal zum Brenner Basistunnel statt. Die seit 1994 bestehende Eisenbahnumfahrung Innsbruck wird somit mit dem von Innsbruck nach Franzensfeste führendem Basistunnel verbunden. Der Durchbruch des zweiten Verbindungstunnels fand Mitte Juli statt. „Nun ist eine unterirdische Verbindung zwischen dem Inntal und dem Wipptal für die zukünftige Eisenbahn geschaffen“ so Prof. Konrad Bergmeister, Vorstand der BBT SE, zu diesem historischen Ereignis.

Dies ist der erste Durchschlag, welcher im Zuge der Bauarbeiten am Baulos...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04 Österreich

Brenner Basistunnel: Erkundung der Periadriatischen Naht

Für den Bau des 64 km langen Brenner Basistunnels wird seit Ende 2011 zur Erkundung der größten Störzone der Alpen, der Periadriatischen Naht, ein etwa 2 km langer Stollen in den nächsten 2...

mehr
Ausgabe 2014-07 Österreich

Brenner Basistunnel: Bisher größte Vergaben

Die Brenner Basistunnel-Gesellschaft (BBT SE) hat ihren bisher größten Auftrag, das Baulos Tulfes-Pfons, unter anderem mit 38 km Tunnel, an eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus der...

mehr
Ausgabe 2015-02 Brenner Basistunnel

BBT: Vortriebsbeginn am Haupttunnel

Die Arbeiten am Brenner Basistunnel, dem 64 km langen Herzstück der neuen Brennerbahn zwischen München und Verona, schreiten planmäßig voran. Am 19. März 2015 wurde auf österreichischem...

mehr
Ausgabe 2011-07 Österreich/Italien

Brenner Basistunnel: Hauptphase gestartet

In Innsbruck wurde am 18. April 2011 die Phase III, die Hauptbauphase des Brenner Basistunnels/BBT), des derzeit wichtigsten Verkehrsinfrastrukturprojektes der Europäischen Union (EU), gestartet –...

mehr
Ausgabe 2010-03

Österreich Unterinntalbahn: Trassenwahlverfahren Kundl–Kufstein abgeschlossen

Der erste Ausbauabschnitt der neuen Unterinntalbahn zwischen Kundl und Baumkirchen wird 2012 in Betrieb genommen. Dann werden die Güter-züge vorwiegend unterirdisch fahren, was zu einer merklichen...

mehr